Über uns

Theoretische Ausbildung

 

In den Herbst- und Wintermonaten, findet bei uns die Ausbildung im Gerätehaus statt. Hier versuchen wir den Kindern und Jugendlichen das theoretische Grundlagenwissen zu vermitteln. Natürlich auf „kinderfreundlicher“ Ebene, aber auch mit dem notwendigen Ernst. Hierfür haben wir die Möglichkeit über Powerpoint-Präsentationen, DVD- Filmen, Feuerwehrbücher und –zeitschriften, Collagen die in Gruppenarbeiten erstellt werden, die theoretischen Grundlagen möglichst abwechslungsreich und interessant zu gestalten bzw. zu vermitteln.

Ausbildungsinhalte sind z.B. – Welche Geräte braucht die Feuerwehr und wozu?

– Welche Fahrzeuge gibt es?

– Wie entsteht Feuer und wie wird es wieder gelöscht?

– Was hat der Feuerwehrmann für Kleidung an?

– und vieles mehr

Je nach Thema gibt es am Ende eine Wissensabfrage anhand von Fragebögen oder einem Quiz. Um zu sehen ob, das Thema gut vermittelt wurde oder ob eine Abänderung der Wissensvermittlung von Seitens des Ausbilders erfolgen muss.

 

Praktische  Ausbildung

 

Das in den Herbst- und Wintermonaten vermittelte theoretische Wissen, versuchen wir hier so weit es uns möglich ist, in die Praxis umzusetzen. z.B. Wie wende ich einen Knoten richtig an, damit ich ein Gerät sicher hochziehen kann? Wie bekomme ich das Wasser aus dem Hydrant?,…Dies und viele andere Dinge sind für den späteren Dienst in der Einsatzabteilung wichtig. Hier zeigt sich, ist der Zusammenhalt der Gruppe gut, kommt man schnell und sicher zum gewünschten Ergebnis. Auch wird deutlich, wie wichtig es ist, dem anderen zu vertrauen. Im richtigen Einsatz kann das Leben retten.

 

 

Wettkämpfe

 

Bei uns gibt es die verschiedensten Wettkämpfe.Der Ablauf einer Löschwasserversorgung von der Entnahmestelle (Wasserbehälter) bis zum „Brandherd“ (Kästen, die durch ein Loch mit Wasser gefüllt werden müssen), bei uns bekannt als „Löschangriff nass“, steht bei unserem Training im Vordergrund. Jeder in der Gruppe hat seine Aufgabe. Der Löschangriff führt jedoch nur durch den Zusammenhalt der Gruppe zu einem Erfolg, wie bei allem Anderen auch. Dann gibt es noch die Gruppenstafette. Hier kommen noch Geschicklichkeit und Knotenkenntnisse hinzu. Ein sehr abwechslungsreicher Wettkampf ist der Orientierungsmarsch. Hier laufen die Kinder und Jugendlichen mit Karte/ Kompass durch das Gelände und müssen die verschiedensten theoretischen und praktischen Aufgaben erfüllen.

 

Sportliche Aktivitäten

 

Auch die dürfen in der Jugendfeuerwehr nicht fehlen. Warum? Sport hält fit und schließlich braucht man eine gute Kondition und Ausdauer. Außerdem bringt das Abwechslung in die Ausbildung. Wir haben die Möglichkeit, die Turnhalle zu benutzen. Von Volleyball und Fußball sowie Tischtennis und Federball über lustige Ausdauerwettkämpfe ist alles dabei.

 

Was wir sonst noch machen

 

Neben Ausbildung, Wettkämpfen und Sport kommt bei uns der Spaß auch nicht zu kurz. Wir unternehmen auch Vieles, was nicht unmittelbar mit der Feuerwehr zu hat. Wir fahren Eis essen, Baden, Besuchen andere Feuerwehren, Grillen,…Einmal im Jahr findet ein Jugendfeuerwehrlager mit den Jugendfeuerwehren aus dem Kreis statt. Wir veranstalten Spielnachmittage, helfen beim Osterfeuer, Maibaum, Sommerfest und Martinsfeuer und schließen unser Jahr immer mit einer Weihnachtsfeier ab.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.