1976-1989

1977

Wir, die Feuerwehr Straach, übernehmen die Patenschaft einer Schulklasse der Polytechnischen Oberschule Straach!

Schließlich verfolgten wir ja dabei auch das Ziel, Nachwuchs für unsere Arbeitsgemeinschaft und später für unsere Feuerwehr zu bekommen.

Dieser Entschluß ließ allgemein aufhorchen, auch über unsere Kreisgrenzen hinaus, denn so etwas gab es noch nirgends, überall war man gespannt, wie sich so eine Patenschaft entwickelt.

So blieben wir 10 Jahre mit der Klasse zusammen, unternahmen sehr schöne Fahrten mit den Fahrrädern, aber auch Busfahrten, wir nahmen jährlich an den Zeugnisausgaben teil, das alles kam bei den Kindern sehr gut an. Der überwiegende Teil der Jungen wurden später Mitglied einer Feuerwehr, es waren ja Kinder aus mehreren Orten dabei, was dann auch den anderen Feuerwehren zugute kam.

Wir erarbeiteten einen Patenschaftsvertrag zwischen der Schule und der Feuerwehr, der dann von beiden Seiten unterzeichnet und jährlich überarbeitet wurde.

 

1978

Die ersten Ansätze zum Bau eines neuen Feuerwehrgerätehauses !

Es wurden immer öfter Stimmen laut, ob denn unser Feuerwehrgerätehaus eigentlich noch den heutigen Ansprüchen gerecht wird, diese Stimmen gingen an meinen Ohren nicht vorbei, ich brachte dieses Thema auf den nun folgenden Jahreshauptversammlungen regelmäßig auch mit entsprechenden Druck an.

Es sollte Gehör finden, bei unserer Gemeindevertretung, aber auch bei unseren Gästen, den Betriebsleitern der ZGE, sowie der LPG, und schließlich dem Vorsitzenden der Kom. Ordnung und Sicherheit.

 

1981

Ab 1. Januar bestehen wieder drei getrennte Wehren mit eigenem Wehrleiter.

Die 3 Kommandostellen waren sich diesbezüglich einig und stellten die Forderung, nachdem der örtliche Rat und unsere Wirkungsbereichsleitung ihre Zustimmung gaben, an den Rat des Kreises Wittenberg, der dem ebenfalls zustimmte.

 

1983

  • Bildung einer seit langem geforderten Frauenlöschgruppe, 9 Frauen erklärten ihre Bereitschaft
  • 13 Jugendliche aus der Arbeitsgemeinschaft „Junge Brandschutzhelfer„ wurden in die Reihen unserer Feuerwehr übernommen, Dank des Kameraden Alfred Schneider der als Leiter der AG. seit 1974 diese geleitet hatte.
  • Neuer Leiter der AG wurde Unser Kamerad Rainer Wartmann er übernahm eine neue Gruppe von 10 Jugendlichen aus unserer Patenklasse.
  • Baubeginn eines Feuerwehrgerätehauses in Eigeninitiative unserer Kameraden.

 

1984

  • 1.Juni 1984 Schlüsselübergabe für unser neu geschaffenes Feuerwehrgerätehaus,

gleichzeitig erfolgte die Übergabe eines

Tanklöschfahrzeuges – W 50

Dies war für uns ein historisches Ereignis

  • Unsere Mitgliederzahlerreichte ein noch nie erzieltes Ergebnis:
  • 35 Einsatzkräfte
  • 13 Mitglieder in der Brandschutzgruppe,
  • 10 Mitglieder in der Frauengruppe,
  • 9 Mitglieder in der Arbeitsgemeinschaft „junge Brandschutzhelfer„
  • Gesamtmitgliederzahl: 67
  • In der Wettbewerbsauswertung belegt die Feuerwehr Straach im Kreis
  • den 3. Platz hinter Kemberg und Zahna.
  • Unsere Feuerwehr erhielt den Titel „ Vorbildliche Freiwillige Feuerwehr „

 

1985

Der Rat des Kreises und die Abteilung Feuerwehr Wittenberg setzten in uns Straacher Feuerwehr ein sehr großes Vertrauen,

in dem wir zu den 8 Stützpunktfeuerwehren, davon sind 4 im Nordkreis und 4 im Südkreis

berufen wurden, das heißt zu den Hauptakteuren im Kreisgebiet, die für den

operativen Einsatz bestimmt waren.

 

1987

  • Anläßlich der Bezirksbrandschutzkonferenz am 14. November in Halle – Teutschenthal erhielt die Feuerwehr Straach eine hohe Auszeichnung die „ Verdienstmedaille im Brandschutz „
  • Wir übernehmen aus unserer AG „ Brandschutz „ 9 Jugendliche in die Reihen unserer Feuerwehr.

 

1989

Ein Berichtsbogen aus dem Jahr 1989 gab mir folgenden Aufschluß,

Unsere Ist-Stärke betrug insgesamt 70 Kameraden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.